DIE MOTORENBAUREIHE DEUTZ F2L 812

Die Geschichte der Deutz F2L 812/F2L 812 S Motoren

Der Deutz F2L 812 (Deutz F2L 812S) ist, wie alle seine Vorgänger (die 612-er und 812-er) und seine Nachfolger (die 912-er) in ersten Motorenfabrik der Geschichte entstanden. Seit der Erfindung des Verbrennungsmotorenprinzips (1876) hielt sich diese Technik bis heute etabliert. Die Erfindung geht zurück auf Nicolaus August Otto (1832 – 1891), welcher 1864 auch die Firma Deutz gründete.

Allgemeine Informationen zum Deutz F2L 812 und zum Deutz F2L 812 S

Deie Baureihe F2L der 812-er Reihe wurde ab 1960 – 1965 in der Stückzahl von 35.000 in Köln gebaut. Die 812-er Baureihe ist der Nachfolger der 712-er Reihe und der 612-er-Reihe. Das Besondere an de812-er-Motoren ist der größere Hubraum, im Vergleich zu den Vorgänger-Baureihen. Der 812-er ist ein stationärer Motor, denn stationäre Motoren laufen im ortsfesten Betrieb. Der Bautyp ist aus den Informationen über den Motor zusammen gesetzt, wie (F= Fahrzeug, 2= Anzahl der eingebauten Zylinder, L= Luftkühlung des Motors, 7= Baureihe, 12= Länge des Kolbenhubs (in cm). Der Motor wurde zwischen 1964 und 1965 (812-er Reihe) im Schlepper D25.2 (Deutz) und der 812S wurde zwischen 1965 und 1968 im D 2505 verbaut. Der 812-er Motor ist, wie die Motoren der vorigen Baureihen auch, ein Viertakt-Dieselmotor. Der Viertaktmotor arbeitet in vier Schritten (ansaugen, verdichten, umwandeln, ausstoßen). bei den ersten zwei Schritten wird der gasförmige Kraftstoff verbrannt und dabei Wärme erzeugt. Dieser Vorgang ist das gängige Wirkungsprinzip der Dieselmotoren. Das Gewicht des Motors vom Baujahr 1959 beträgt 280 kg. Die D 25- Traktoren (Zugfahrzeuge) werden u. a. im Gartenbau und der Landwirdschaft als Ackerschlepper eingesetzt. Sie wiegen 1250 und 1290 kg. Das Viertakt-Motorenprinzip des historischen Deutz F2L- Modell ist heute noch für den Bau von Verbrennungsotoren maßgebend.

Ein gut erhaltener D25.2- Traktor kostet heute etwa 5000 Euro, das D2505 Modell ungefähr 500 Euro mehr. Defekte Bastlerexemplare sind entsprechend günstiger. Der Deutz Motor F2L 812 kostet ca. 950 – 2000 Euro.

Technische Daten zum Motor Deutz F2L 812 / F2L812S aus der Typentabelle

Typ (Bauart) F2L812/ F2L812S
ZylinderR2
Bohrung / Hub (mm)95
Hubraum (cm³)1701
Gewicht (KG)280
Länge/Breite/Höhe (cm)625/525/775
Verdichtung20:1
Bauzeit1964 – 1965 (812) und 1965 – 1968 (812S)
Anm.T/x022 – 028 (812) und T/D025 – 030 (812S)
Leistung bei Drehzahl (PS(kW)/min-1)22/2100 (Tx022), 28/2300-2400 (Tx028)
Effektiver Druck (bar)6,2
Preis / Wert (Euro) 950 – 2000 Euro

Welche Literatur ist bei der Reparatur und Restauration des Deutz F2L 812 und des F2L 812 S wichtig?

Für den F2L812 und den Deutz F2L 812S sind folgende Anleitungen nötig:

  • das Werkstatthandbuch
  • die Ersatzteilliste
  • die 812-er Betriebsanleitung
  • die technischen Daten.

Wie kann man das Werkstatthandbuch für den Deutz- Traktor erhalten?

Es ist auf der Deutz-Webseite gegen Entgelt zu haben. Es enthält eine detaillierte Anleitung zur Reparatur der Motoren und die Einzelheiten in der Bedienung der Schlepper.

Das Werkstatthandbuch (Nummer H 0199-15) ist nur per Kauf im Internet erhältlich. Betriebsanleitungen gibt es für fast jeden Motoren-Bautyp auf der Deutz-Homepage als PDF-Datei zu kaufen. Die Anleitungen erklären die fachgerechte Handhabung, Reparatur und Wartung des Schleppers. Eine Aufzählung von derzeit erhältlichen Ersatzteilen und ein Kurzverzeichnis der technischer Daten des 812-er Modells sind online auf der Seite der Deutz-Traktoren zu finden.

Was muss ich heutzutage für den Deutz F2L 812 bezahlen?

Da der Motor nur gebraucht erhältlich ist, ist der Preis individuell abhängig vom Zustand sowie vom Verkäufer. Er bewegt sich zwischen 950 und 4100 Euro. Der Verkaufs- und Sammlerwert des F2L812 und des F2L812S ist schwer bestimmbar. Ersatzteile sind neu und gebraucht erwerbbar.

Wo sind die beiden Deutz-Modelle heute erhältlich?

Er kann auf Treckerportalen und Internetversteigerungen erstanden werden.

Sind der F2L812 und der Deutz F2L 812 S in einem Museum ausgestellt?

Im Technikum der DEUTZ AG kann der Trecker als Teil der 150-jährigen Historie von Deutz, mit Voranmeldung und bei freiem Eintritt, besichtigt werden.