DIE MOTORENBAUREIHE DEUTZ BF6 L912 Deutz

Der BF6 L912 ist der Landtechnik-Motor aus dem Hause des deutschen Motorenherstellers Deutz. Bei diesem Motor handelt es sich um einen luftgekühlten 3- bis 6-Zylinder Saugmotor in Reihenanordnung. Der Deutz BF6L 912 wurde im Hauptwerk des deutschen Motorenherstellers, der Deutz AG, in Köln und in sehr großen Stückzahlen hergestellt. Der Nachfolger des BF6 L912 war der Deutz FL 914.

Nutzen des Deutz BF6 L912

Der Deutz BF6 L912 bietet eine geräuschoptimierte Technologie, welche die Kapselmaßnahmen und erhöht den Fahrkomfort. So bot er eine Leistungssteigerung, bei welcher auch die Wirtschaftlichkeit nicht zu kurz kommt. So senken die langen Wartungsintervalle und die hohe Servicefreundlichkeit die Betriebskosten enorm. Daneben bietet der Deutz BF6 L912 sehr niedrige Verbrauchswerte. Durch die platzsparende Bauweise wird nur ein kleiner Einbauraum garantiert, so dass bei landwirtschaftlichen Geräten wie Traktoren ihre Wettberwerbsfähigkeit erhöht wird. Durch das ausgefeilte Baukastensystem werden logistische Vorteile und somit eine hohe Kostenersparnis geboten. Natürlich erfüllen diese Motoren die aktuellen Abgasnormen.

Einsatzzwecke

Der Deutz BF6 L912 wurde in vielen unterschiedlichen Bau- und Landmaschinen eingebaut. Hierzu gehörten Traktoren von (Same)Deutz-Fahr sowie auch im Traktor von Fendt. Den Dieselmotor fand man jedoch auch in Magirus-LKWs sowie für den Antrieb von Generatoren und Schiffen. Weiterhin wurde er in Baugeräten, Lastkraftwagen, Baumaschinen, Kramer und Fendt Schlepper verbaut. Die Besonderheiten des BF6L912 sind die stehenden, um 70 Grad zur Seite geneigten Reihenmotoren, die Luftkühlung durch Axialgebläse, der Keilriemenantrieb sowie die Kolben aus Leichtmetall sowie Einzelzylinderköpfe aus Leichtmetall.

Technische Daten

Typ (Bauart)BF6 L912 Deutz (Direkteinspritzer)
Zyl. R6
Bohrung / Hub (mm) 100
Gewicht (KG)410
Verdichtung 18
Bauzeit1970 – 1978
Anm.T/x115/ T/D120
Leistung bei Drehzahl (PS(kW)/min-1)115/2300 / 120/1400
Drehmoment bei Drehzahl (mkp(Nm)/min-1)41/ 41,3/1600
Effektiver Druck (bar)8,9 / 9,0

Welche Literatur ist bei der Reparatur und der Restaurierung des Deutz BF6 L912 wichtig?

Wer seinen Deutz BF6L912 selbst restaurieren oder reparieren möchte, der sollte auf fachgerechte Literatur zu stationäre Motoren von Deutz zurückgreifen. Hierfür empfiehlt sich das Werkstatthandbuch für luftgekühlte Dieselmotoren von Deutz. In diesem umfangreichen Reparaturhandbuch findet man eine Vielzahl von technischen Daten sowie zahlreiche Abbildungen. Zu den technischen Daten gehören die allgemeinen Motordaten, Einspritzanlage, Zylindereinheit, Triebwerk, Schraubenanzugwerte, Motorschmierung, Allgemeines zur Reparatur und Anziehvorschriften für Schrauben. Weiterhin beinhaltet es die Prüfung und Einstelltung des Ventilspiel, des Kompressionsdruck, des Förderbeginn, Einspritzventil oder Einspritzpumpe. Detaillierte Informationen findet man jedoch auch zur Zylindereinheit, zur Kurbelwelle, Nockenwelle, dem Kurbelgehäuse, der Schwungradseite, der Aggregate, Einspritzanlage, zur
kompletten Demontage und Montage des Motors und des Abgasturboladers. Daneben sind alle Spezialwerkzeuge in Wort und Bild beschrieben. Die Ersatzteilliste oder der Ersatzteilkatalog, in dem alle im Deutz BF6 L912 verbauten Teile inklusive Explosionsskizzen angegeben sind.

Welchen Preis muss ich heute für einen Deutz BF6 L912 zahlen?

Da ein solcher stationärer Motor aus dem Hause Deutz in einer großen Vielzahl von Trecker und anderen Fahrzeugen verbaut wurden und diese sehr gut laufen, ist dieser auch heute noch vielfach zu finden. Wer sich für den Kauf eines solchen Motors entscheidet, muss für einen problemlos laufenden Motor dieser Art einen höheren Preis zahlen. Natürlich hängt der verlangte Preis immer vom jeweiligen Zustand des Motors bzw. des Fahrzeuges, in dem er verbaut wurde, ab.