DIE MOTORENBAUREIHE DEUTZ F1L 612

Deutz führte 1952 die neue Baureihe Deutz F1L 612 ein, insbesondere um das Spektrum der luftgekühlten Motoren zu erweitern. Dessen einzylindrige Version war der Deutz F1L612. Diese wurden für den neuen Deutz F1L 612, welcher ein besonders kleines Gefährt darstellte, benötigt. Damit wollte Deutz auch Klein- und Kleinstbetriebe erreichen und so den Absatzmarkt bedeutend vergrößern, um mehr Umsatz zu erzielen.

Merkmale der Motoren der Baureihe

Die Dieselmotoren waren, verglichen mit den früheren Baureihen (beispielsweise FL514), mit deutlich kleineren Zylindern ausgestattet. Diese wiesen eine 90 mm Bohrung auf und hatten einen Hub von 120mm. Der Hubraum verringerte sich so von 1,33 Litern auf lediglich 0,76 Liter (siehe Typentabellen). Dadurch wurden sie deutlich leichter und konnten auch bei signifikant höheren Drehzahlen eingesetzt werden. Wie auch bei früheren Motoren handelte es sich bei den Deutz F1L 612 um Wirbelkammermotoren, wodurch der Wirkungsgrad erhöht werden konnte, da Strömungverluste minimiert werden. Zusätzlich wird die Durchmischung gefördert und die Verbrennung findet so vollständiger statt. Im Gegensatz zu anderen Baureihen wurde diese nicht auch als stationäre Motoren ausgeführt, da das Gewicht von einem Stationär- Motor relativ hoch sein sollte und diese Motoren gerade besonders leicht gebaut wurden. EinStationärer Motor dient beispielsweise dem Antrieb großer Maschinen.

Der Deutz F1L 612

Es handelte sich um einen Viertakt-Wirbelkammer-Dieselmotor, welcher als stehender Reihenmotor gebaut wurde. Die Luftkühlung wurde durch ein Radialgebläse am Schwungrad verwirklicht, dabei wird die Kühlluft von der Seite angesaugt. Die Zylinderköpfe und Kolben des Deutz F1L 612 bestanden aus Leichtmetall. Um eine selbstragende Konstruktion der Bauteile in Blockbauweise zu ermöglichen, ist das Kurbelgehäuse in Tunnelbauweise geführt. Der Deutz F1L 612 besitzt am Zylinder zwei Ventile, welche über die untenliegende Nockenwelle, Kipphebel, Stoßstangen und Stößel gesteuert werden. Es wurden zwei Kurbelwellenlager, eine Deutz-Eispritzpumpe und Bosch-Einspritzdüsen mit einem Öffnungsdruck von 125 bar verbaut.

Der Traktor Deutz F1L 612

Der von 1953 bis 1958 gebaute Schlepper Deutz F1L612 war im unteren Leistungsbereich nach dem F1L514 angesiedelt. Dieser war vor allem für Klein- und Kleinstbetriebe bestimmt und erweiterte das Spektrum des Angebots um eine Preisgünstige Alternative. Als einzylindrische, knapp kalkulierte Zugmaschine fand er so viele Anhänger. Er sollte mit nur 763 ccm und 830 kg Leergewicht der leichteste Deutz Trecker werden, der je gebaut wurde. Dementsprechend hatte er lediglich 11 PS, welche jedoch für die kleineren Betriebe ausreichend waren.

Technische Daten zum Deutz F1L 612

Einheitliche technische Daten gibt es nicht. Diese unterscheiden sich nach Einsatzart und konkretem Motoraufbau.

Typ Deutz F1L 612 Viertakt-Wirbelkammer-Dieselmotor
Zyl.1
Bohrung / Hub 90 mm
Hubraum 0,763 l
Gewicht225 kg
Länge/Breite/Höhe49/58/77cm
Verdichtung17,5
Bauzeit1952-1958
Leistung bei Drehzahl11/2100 (PS(kW)/min-1)
Drehmoment bei Drehzahl4/1600 (mkp(Nm)/min-1)
Effektiver Druck 6.5 bar

 

Literatur zur Restaurierung eines Deutz F1L 612

Für die Restaurierung eines Traktors oder Motors ist es immer nötig, zunächst entsprechende Literatur zu lesen. Dabei spielen verschiedene Komponenten eine Rolle. Zunächst ist es wichtig, an das Werkstatthandbuch zu gelangen. Dies enthält umfangreiche und detaillierte Angaben zur Reparatur des entsprechenden Stücks und umfasst auch Informationen zu dessen Wartung. Das Handbuch des Deutz F1L 612 ist glücklicherweise noch im Original verfügbar und kann beispielsweise in unserem Online-Shop erworben werden. Auch wichtig ist der Besitz einer Ersatzteilliste, sodass möglicherweise fehlende Teile angeschafft werden können. Zusätzlich muss eine Betriebsanleitung des F1L612 erworben werden, möglicherweise liegt diese sogar bei Ihrem bei. In dieser kann man weitere Hilfen zum Betrieb und zur Wartung finden. Schlussendlich sind auch die allgemeinen technischen Daten von Nöten, welche Sie beispielsweise in diesem Artikel finden können, genauere Informationen finden Sie auch hier in unserem Shop.

Preis des Motors und Traktors

Der Oldtimer- Traktor Deutz F1L612 kann auf Ebay und ähnlichen Plattformen ab ca. 3000 Euro gefunden werden, was mit der sehr hohen Stückzahl der verkauften Traktoren zu erklären ist. Der Motor ist (je nach Gebrauchszustand) auch schon ab ca. 300 Euro verfügbar.